Tschüss Ratte -Willkommen im Jahr des Ochsen (牛 -niú)!

Während wir uns in Europa so langsam an die neue Jahreszahl gewöhnt haben, bereiten sich die Menschen im chinesischsprachigen Raum noch auf das neue Jahr vor.
Das chinesische Neujahrfest oder Frühlingsfest, chunjie (春節), ist das wichtigste Fest im Jahr und ein Familienfest, wie bei uns Weihnachten. Nur mit dem wichtigen Unterschied, dass es jedes Jahr in einen anderen Zeitraum fällt, da der Mondkalender das A und O für die Festlegung der insgesamt 15 Festtage ist. An diesen Tagen wird quer durchs ganze Land gereist und Familienbesuche gehören zum absoluten Muss! Und, das ganze Fest hat einen festen Ablaufplan mit vielen Bräuchen.

Viele Taiwaner sind auch in diesem Jahr aus dem Ausland zu ihren Familien nach Taiwan zurückgekommen und haben hierfür eine strikte 14-tägige Quarantäne in Kauf genommen, bevor sie ihre Angehörigen sehen können

Seid ihr im Jahr des Ochsen geboren?

Das Jahr stand im Zeichen der Ratte und das neue Jahr wird dem Ochsen gewidmet sein.
Die chinesische Astrologie unterscheidet 12 chinesische Tierzeichen: Ratte, Ochse (Büffel), Tiger, Hase Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein. Sie spielen in der chinesischen Kultur eine wesentliche Rolle. Die Tierkreiszeichen werden nicht nur verwendet, um die zeitliche Abfolge darzustellen, sondern es wird auch daran geglaubt, dass sie die Persönlichkeit, die Karriere, die Kompatibilität, die Ehe und das Glück der Menschen beeinflussen.
Anders als in unserem Horoskop ist das Jahr in dem man selbst das Licht der Welt erblickt hat von Bedeutung und nicht der Monat.

So könnt ihr euch mit dem kommenden Ochsen-Jahr besonders eng verbunden fühlen, wenn ihr in den Zeiträumen vom
29.01.1949- 16.02.1950,
15.02.1961 – 04.02.1962,
03.02.1973 – 22.02.1974,
20.02.1985 – 08.02.1986,
07.02.1997 – 27.01.1998,
26.01.2009 – 13.02.2010 geboren seid.
Die Freude der Verbundenheit kann am 12.02.2021 beginnen und endet mit dem letzten Tag am 31.01.2022.
Der Ochse selbst steht für die harte Arbeit, Ehrlichkeit und Unauffälligkeit.

Die chinesische Zeitrechnung kombiniert die Tierzeichen außerdem mit den fünf Elementen Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer.

Die Einkäufe und Vorbereitungen

Etwa vier Wochen vor dem großen Fest beginnen die Vorbereitungen. Wenn man umziehen möchte, dann ist jetzt die richtige Zeit dafür. Doch auch ohne Umzug ist nun Zeit für den Frühjahrsputz. Das ganze Haus wird auf den Besuch vorbereitet, das heißt hier dàsǎochú, 大掃除.

Nach dem Putzen darf eingekauft werden. Viele Firmen haben ein zusätzliches Gehalt an ihre Beschäftigten gezahlt und verlockende Angebote der Verkäufer, dringen durch die Lautsprecher an ihre kauffreudige Kundschaft. Shopping ist für die Taiwaner sowieso schon eine geliebte Beschäftigung und dieser Tage erreicht das Vergnügen seinen Höhepunkt.

Eine reichhaltige Auswahl für die traditionelle Süßigkeitenbox

Mit der Beute wieder nach Hause zurückgekehrt, wird alles mit frischen Blumenarrangements und Laternen dekoriert und die traditionelle Box mit den verschiedenen Bereichen für die Süßigkeiten hergerichtet. Von den Pistazien über Obstsamen und andere Snacks finden viele Leckereien darin ihren geordneten Platz.

So schön kann es aussehen- zum sofortigen Vernaschen, oder?
Bildquelle @Vera Wu

Danach wird an jede Haustür eine Neujahrsrolle (春聯 -chūnlián) gehängt, auf der die Wünsche für das neue Jahr mit chinesischen Schriftzeichen in schwarzer Farbe auf rotem Papier geschrieben sind.

Warum ist alles rot?

Überhaupt ist Rot die vorherrschende Farbe rund um chinesisches Neujahr. Und natürlich gibt es zu der Tradition auch eine kleine Geschichte. Vor vielen, vielen Jahrtausenden soll es einen wilden Stier gegeben haben, der in den Bergen wohnte und vor dem sich alle Bewohner fürchteten. Er wurde nur alle 365 Tage gesehen, aber man sagte, er würde die Ernte zerstören, äße die Haustiere und sogar kleine Kinder. Dann zog ein Pilger durch diese Gegend, der den Menschen erzählte, dass das wilde Tier drei Dinge scheue: die Farbe Rot, Feuer und laute Geräusche.

Seitdem ist die Farbe Rot aus dem chinesischen Neujahrsfest nicht mehr wegzudenke. Man trifft sich noch immer am Silvesterabend an der Feuerstelle ((die heute etwas moderner sein darf) und Feuerwerkskörper und Knallfrösche sind gern gehörte Geräusche. Trifft man sich auf der Straße nach dem Silvesterabend, beginnt man die gegenseitigen Glückwünsche mit „Gōngxǐ, Gōngxǐ! Und damit verbunden kommt irgendwie im Hinblick auf die Geschichte auch zum Ausdruck „Glückwunsch, du wurdest nicht gefressen!

Ein frohes neues Jahr!

Tag des chinesischen Neujahrsfestes beginnt mit dem Silvesterabend. Die meisten Büros haben bereits einen Tag vorher geschlossen und die Geschäfte beginnen an diesem Tag ihre Ruhezeit. Jeder bereitet sich auf das Silvesteressen am Abend vor. Das Neujahrsessen hat eine besondere Bedeutung. In Taiwan steht die Familie an erster Stelle und die wichtigen Feste werden alle im engsten Familienkreis gefeiert. Aber wer wann mit wem feiert und wen wann besucht, dafür gibt es auch ganz klare Regeln.

Silvesterabend -chúxī (除夕) und der erste Tag im Jahr-chū yī (初一) wird traditionell mit der Familie des Mannes besucht, also Großmutter-nǎi nai(奶奶)und Großvater -yé ye (爺爺) väterlicherseits.

Am 2. Tag-chū èr(初二)-des neuen Jahres reisen dann alle zu der Familie der Ehefrau (chǔ ěr huì ní áng jiā) und besuchen die Großeltern, wài pó (外婆 ) und wài gōng (外公), mütterlicherseits.

Die Bedeutung der roten Umschläge

Der hóng bāo (紅包), der rote Umschlag, ist das traditionelle Geldgeschenk. Die Erwachsene geben ihren Kindern, die noch keine eigene Einkommensquelle haben, das yā suì qián (壓歲錢). Wenn man selbst Einkommen hat oder verheiratet ist, dann gehört man eher zu den Schenkenden und muss bedenken, wer in welcher Höhe einen Geldbetrag bekommt.

Bevor das Reisen in die verschiedenen Familien beginnt, müssen alle ihre Hongbaos entsprechend vorbereitet haben. Nicht verschenkt werden zu viele Münzen, nur saubere Scheine und der Betrag sollte mit einer 8 enden und möglichst keine 4 enthalten. Acht (bā) ist die Glückszahl und die Vier (sì) hört sich in der Aussprache ähnlich wie der Tod an.

Das Abendessen und seine Traditionen

Dann wird das Silvesterdinner-nián yè fàn, 年夜飯, zubereitet. Ganz wichtig ist es, Fisch auf dem Tisch zu haben. Fisch zu essen bedeutet „jährlicher Wohlstand“, weil das chinesische Wort für Fisch und Überschuss gleich klingt. In manchen Familien wird der Fisch gar nicht angerührt, aber auf alle Fälle darf er nicht ganz aufgegessen werden, anderenfalls ist der Wohlstand gleich beendet.

Da so gut wie kein Festessen ohne „jiǎo zi“- 餃子 auskommt, gehören die Teigtaschen für die Taiwaner natürlich auch dazu. Das Essen der Teigtaschen bedeutet, das alte Jahr zu verabschieden und das neue Jahr willkommen zu heißen.

Und auch die Garnelen werdet ihr auf der reich gedeckten Festtafel finden.

Bild von Jason Goh auf Pixabay

Auch auf keinen Fall auf dem Tisch fehlen, dürfen die klebrigen Reiskuchen, nian gao, 粘糕. Das chinesische Wort nián bedeutet „klebrig“ und ist im Klang identisch mit 年, das „Jahr“. Gāo bedeutet „Kuchen“ und klingt wie das Wort 高, also hoch oder groß. Also wird der Reiskuchen gegessen, um sich weiter zu entwickeln und mehr und mehr Wohlstand und Ansehen zu erlangen.

如意菜-rú yì cài – ein ebenfalls typisches Gericht am Silvesterabend, Bildquelle@ Vera Wu

Auch Orangen zu essen bedeutet, bedeutet sich Glück für das neue Jahr zu wünschen.

Nach dem Silvesteressen werden die roten Umschläge verteilt und die Familien spielen Mahjong (má jiàng, 麻將) oder sehen fern. Sie warten gemeinsam auf den Beginn des neuen Jahres. Die Kinder dürfen an diesem Abend so lange aufbleiben, wie sie möchten, denn es gilt, je später die Kinder in der Silvesternacht ins Bett gehen, desto länger werden die Eltern leben.

Nach Mitternacht treffen sich alle auf der Straße, um das neue Jahr mit dem Zünden von Feuerwerkskörpern zu feiern (und das böse Tier zu vertreiben) und sich gegenseitig Glück zu wünschen.

Das neue Jahr hat begonnen- was bringt Glück und was solltet ihr rund um das Neujahrsfest lieber nicht tun?

Am ersten Tag des neuen Jahres wird üblicherweise neue Kleidung getragen, in der auch etwas Rot zu sehen ist. Das ist eine Form um allen, die man selbst an diesem Tag trifft, ein frohes und glückliches neues Jahr und gute Gesundheit wünschen.

Außerdem darf am ersten Tag im neuen Jahr nicht gefegt und gewischt werden und man sollte keinen Müll wegbringen. Mit allem kehrt ihr das Glück aus dem Haus. Und obwohl ich nicht abergläubisch bin, werde ich auch den Staubsauger im Abstellraum stehen lassen.
Wer will schon das Glück herausfordern?

Zugleich ist auch der Friseurbesuch in den ersten Tagen des neuen Jahres ein Tabu. Auch hier würde das Glück gleich wieder abgeschnitten werden. Das Friseurgeschäft, das ich besuche, hat das erkannt und für eine ganze Woche geschlossen. Anscheinend sind die Kunden auch sehr traditionsverbunden.

Der Alltag kommt zurück

Der Alltag wird dieses Jahr in Taiwan mit dem 17.02. in die Straßen zurückkehren. Dann öffnen die Büros wieder und alle werden wieder ihrer gewohnten, betriebsamen Wege gehen.

Auch wenn sich das alles wie ein ganz normaler Festablauf liest – trotz einer guten Bilanz in der Bekämpfung der Pandemie kann auch in Taiwan nicht uneingeschränkt gefeiert werden. Viele Feiern zum neuen Jahr sind verschoben worden, nachdem es ein Covid-19 Fallcluster in einem inländischen Krankenhaus gab.

Und auch das 32. Taiwan Lanternfestival in Hsinchu musste abgesagt worden.

Das Laternenfest beendet offiziell die Neujahrsfeiern am 15. Tag des ersten Monats. Es ist ein besonderer Tag, denn dann kann man das erste Mal den Vollmond im neuen chinesischen Jahr des Büffels (Ochsen) sehen.

Hoffen wir auf ein glücksverheißendes Jahr des Büffels (Ochsen)!
In diesem Sinne,

Xīnnián kuàilè und gōng xǐ fā cái
新年快樂 恭喜發財

Eure Chris

Verfasst von

Chris

Ich lebe seit 2018 in Taipei und entdecke die Stadt und die ganze Insel jeden Tag aufs Neue und möchte mein Wissen und meine Erfahrung mit euch teilen.